Prima Leistung! Röttgersbacher Senioren überzeugen bei den DMM im Mühlenhof!!

Bei der DMM der AK 50 gingen unsere Senioren motiviert, aber eigentlich im Vergleich zu den anderen startenden Teams chancenlos ins Rennen.

Die Zahl der Singlehandicapper bei den anderen Mannschaften war groß und auch wenn das Handicap beim Golf m.E. nichts als eine Zahl ist, so deutet es doch auf eine nicht unerhebliche Erfahrung in Wettspielen hin, die uns ja bekannterweise durch die längere Abstinenz im Wettkampfgolf ein wenig fehlt. Auf dem nicht einfach zu spielenden Course vom Mühlenhof, der taktisches und kluges Spiel erfordert und der aufgrund der Jahreszeit und der notwendigen „Greenkeeperfrühjahrsarbeiten“ zwangsläufig noch nicht annähernd im Bestzustand war, gelangen unseren Akteuren prima Ergebnisse. D. Heilmann überzeugte mit 89 Schlägen und auch P.Kamp und U.Gudd blieben mit 94 bzw. 95 „unter Hundert“.

Es gab keinen „Ausreißer“, B. Jablonka, W. Uliczka und M.Rentrop blieben knapp „über Hundert“ und komplettierten so ein solides Mannschaftsergebnis.

 

 

 

 

Auftakt gelungen! Wir sind wieder da!

Die Senioren vom Röttgersbach waren Gastgeber des ersten Ligaspieltags des GVNRW.

Zu Gast waren die Teams vom Raffelberg, aus Velbert Kuhlendahl, von der Elfrather Mühle und aus Essen Heidhausen. Ab 13 Uhr wurden 10 Dreierflights in 10minütigem Abstand vom souveränen Starter Peter Kamp nach Begrüßung, Aushändigen der Scorekarten und kurzer Einweisung in Platz- und Golfverbandregularien auf die Reise geschickt. Nachdem es am Morgen noch wettermäßig in Richtung Unwetter gegangen war, lugte pünktlich zum ersten Abschlag die Sonne kurz hinter den Wolken hervor und es blieb bis zum Turnierende trocken, auch wenn uns ein heftiger Wind um die Ohren pfiff und so manchen Ball nicht das angepeilte Ziel erreichen ließ.

Die Platzverhältnisse waren der Jahreszeit entsprechend gar nicht schlecht, die Grüns waren nach der Aerifizierung und Sandung noch schwer einzuschätzen, aber alle hatten ja die gleichen Bedingungen. Die Greenkeeperfraktion, Roy, Thomas und Stefan, hat bis kurz vor Turnierstart noch gewerkelt und versucht, bestmögliche Platzbedingungen zu schaffen.

Für uns gingen J. Wloka, B. Matten, B. Jablonka, W. Uliczka, A. Gasiorowski und ich an den Start und unser Teamergebnis reichte zu einem guten 3. Platz, vor Heidhausen und Raffelberg.

Sieger wurde die AK50 der Elfrather Mühle.

In der Einzelwertung kam J. Wloka auf einen hervorragenden 3. Platz – Respekt und Glückwunsch dazu.

Es war ein langer, aber schöner Tag, der mit einem gemeinsamen Essen aller Golfer und der einen oder anderen verdienten Kaltschale auf der Terrasse des Clubhauses ausklang.

Das alles konnte meines Erachtens nur so toll funktionieren, weil sich viele in außerordentlicher Art und Weise engagiert haben und ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich Dank sagen an:

Yannick Hillen, der die zwingend vorgeschriebene Spielführung als geprüfter Spielleiter übernahm,

Birgit und Natalia, die im Sekretariat bis zum Schluß die Stellung hielten und die Auswertung mit der erstmals bei uns im Einsatz befindlichen Software des GVNRW souverän meisterten,

Christian und Nico in der Küche, die flightweise das leckere Essen fertig hatten, das dann von Dennis unverzüglich an die Tische gebracht wurde,

das Orgateam der Seniorenmannschaft, bestehend aus „Chefkoordinator“ Peter Kamp, Rainer Kian und HaPe Kierdorf.

 

 


„Balsam für die Seele!
Sie konzentrieren sich ganz auf den Abschlag
anstatt Sekunden zu zählen.“